top of page
  • AutorenbildDonato Emilio

3 perfekte Einsteiger-Uhren, die auch erfahrene Uhrenfans begeistern


Tudor Black Bay 36 blau
In der Preisklasse bis 3000€ gibt es tolle Einsteigeruhren

Suchst Du nach Deiner ersten Luxusuhr? Oder bist Du ein erfahrener Uhrensammler, der eine etwas „günstigere“ Uhr für seine Uhrensammlung sucht? Ich zeige Dir 3 Einsteigeruhren bis 3000 € die nicht nur perfekt für Einsteiger geeignet sind, sondern auch langjährige Uhrenfans überzeugen werden.


Die wahrscheinlich beste Uhr unter 1000 € - Tissot PRX Powermatic 80


Was Dir die Tissot PRX Powermatic bietet, kann sich wirklich mehr als sehen lassen: die Allrounder-Uhr besitzt ein Automatikwerk mit 80 Stunden Gangreserve und ein Saphirglas. Mit einer Wasserdichtigkeit von 100 Meter ist die Uhr bestens für den Alltag geeignet. Eine Datumskomplikation ist ebenfalls mit an Bord, obendrauf gibt es ein gelungenes Sunburst-Zifferblatt mit Waffel-Optik. Ein Glasboden mit Blick auf das Uhrwerk und ein integriertes Stahlarmband mit Butterfly-Schließe runden das große Paket ab.


Das beste daran: die Uhr kostet gerade mal um die 700€. Falls Du dich fragst wo der Haken ist: es gibt keinen. Die Qualität der Uhr weiß durchweg zu überzeugen. Zifferblatt und Indizes sind hochwertig verarbeitet. Auch beim Armband musst Du keine Abstriche machen, wie es bei Uhren aus diesem Preissegment oftmals üblich ist. Hier besitzt das Stahlarmband in etwa die gleiche Qualität wie das Gehäuse der Uhr.


Mit 40mm Durchmesser ist die Tissot PRX Powermatic 80 für die meisten Handgelenke gut tragbar. Magst Du deine Uhren etwas kleiner, kannst Du auch auf die 35mm Version zugreifen, allerdings musst Du dann auf die Waffel-Optik verzichten und mit einem Quartzwerk vorliebnehmen.


Die PRX ist eine extrem gelungene Alltagsuhr, nicht nur für Einsteiger, sondern auch für erfahrene Uhrensammler. Sollte Dir das Vintage-Design nicht gefallen, kann ich Dir die Tissot Gentleman ans Herz legen: diese verzichtet komplett auf Vintage-Anleihen und bietet Dir ein modernes Design, welches ein klein wenig an die Rolex Datejust 41 erinnert.


Tissot PRX Powermatic 80
Tissot hat mit der PRX Powermatic 80 hat in der Uhrenwelt für Furore gesorgt (Bild: Instagram, @serhatsoenmez)

Die günstige Taucher-Ikone – Longines Hydroconquest


Wenn Du ein Budget bis 2000 € zur Verfügung hast, ist die Longines Hydroconquest eine extrem gute Wahl. Sie hat ein bewährtes Design und wird in der Uhrenwelt längst als respektable Taucheruhr angesehen.


Für einen Listenpreis von 1700 € bietet Dir die Longines Hydroconquest alles, was Du von einer modernen Taucheruhr erwarten kannst. Eine moderne Gehäusegröße von 41mm, ein Saphirglas, 300 Meter Wasserdichte sowie eine praktische Datumskomplikation. Das eigenständige, bewährte Longines Zifferblattdesign hat je nach Farbe einen sehr schönen Sunbursteffekt. Die Taucherlünette ist aus Keramik gefertigt und ist somit kratzfest.


Ich würde Dir bei der Longines Hydroconquest die Version mit Kautschukband ans Herz legen. Ja, Du musst zwar dann auf das Stahlband verzichten, aber das ist meiner Meinung nach kein großer Verlust, denn dieses fällt im Vergleich zur restlichen Uhr deutlich ab. Auch die Schließe des Kautschukbandes ist qualitativ um Welten besser, auch optisch hat sie deutlich mehr zu bieten.


Wenn Du eher einen formelleren Look bevorzugst, solltest Du dir unbedingt die Longines Conquest einmal genauer anschauen. Diese formellere Version der Hydroconquest steht zwar extrem im Schatten der großen Schwester, ist aber auch eine extrem gelungene Einsteigeruhr mit eigenem Design.


Longines Hydroconquest blau
Vor allem am Kautschukband ist die Longines Hydroconquest eine tolle Einsteigeruhr (Bild: Instagram, @serhatsoenmez)

Der Allrounder von Tudor – Black Bay 36/41


Die letzte Uhr die ich Dir zeigen möchte, war mein persönlicher Einstieg in die Uhrenwelt. Sie ist dafür verantwortlich, dass ich hier sitze und Artikel über Luxusuhren schreibe. Die Rede ist von der Tudor Black Bay 36/41. Sie ist eine formellere Version der extrem beliebten Black Bay und kommt ohne Taucherlünette daher. Ich bezeichne diese Uhr als die günstigere und bessere Oyster Perpetual Alternative. Warum? Sie kostet in etwa die Hälfte der Rolex und steht ihr qualitativ in fast nichts nach. Obendrauf ist sie etwas cooler und aufmüpfiger als ihr Rolex-Pendant.


Das Zifferblatt mit den Taucher-Indizes ist für diese Art von Uhr ungewöhnlich, verleiht der Tudor jedoch das gewisse Extra. Die Qualität, die Tudor hier bietet, kann sich mehr als sehen lassen. Das Gehäuse erinnert mit seiner Form und den eingearbeiteten Fasen an die klassische Black Bay. Die „Big Crown“ mit der eingravierten Rose ist ein wunderschönes, kleines Detail, dass erneut für das gewisse Extra sorgt. Das Stahlarmband fühlt sich an wie ein Oyster-Band, auch wenn es nicht so viele Feinheiten bietet. Es ist extrem weich und fühlt sich fast schon an an wie Seide.


Wie Du unschwer erkennen kannst, fällt es mir schwer, nicht ins Schwärmen zu kommen. Die Tudor Black Bay 36/41 ist meiner Meinung nach eine der besten Einsteiger-Uhren die Du kaufen kannst, eine Anprobe vor dem Kauf ist aber Pflicht. Die 36mm Variante hat die besseren Proportionen, könnte aber für den einen oder anderen Uhrenträger zu klein sein. Die 41mm könnte hingegen etwas zu wuchtig wirken, außerdem wirkt das Zifferblatt hier ein klein wenig leer. Meine Wahl würde auf die 36mm Variante fallen.


Du kannst aber auch noch ein klein wenig warten: dieses Jahr gab es für die S&G Versionen ein großes Upgrade, nächstes Jahr könnte es dann auch für die Stahlversionen soweit sein. Uhrenfans können sich dann nicht nur auf die unschlagbare Größe mit 39mm Durchmesser, sondern auch die neue T-Schließe mit Schnellverstellung, sowie ein Manufakturwerk freuen. Die 36mm Version hat einen Listenpreis von 2840 €, die 41mm Version kostet 3040 €.


Tudor Black Bay 41
Die Black Bay 36/41 gehört zu den besten Uhren unter 3000 €.

1 Comment


Guest
Feb 25, 2023

Was sind Einsteigeruhren? Gibts auch Umsteiger? Die Tissot PRX-Powermatic hat kein Sunburst-Ziffernblatt. Das Originaldesign der HC ist übrigens die 43 mm-Version, laut Aussage von Longines. Ansonsten netter Artikel.

Like
bottom of page